Die österreichische Riviera

Vielleicht irritiert euch die Überschrift etwas, denn wo hat Österreich eine Riviera zu bieten? Und doch gab es eine Zeit, da wurde die obere Adria regelrecht "gestürmt" von den Österreichern, konnten sie doch nun erstmals ganz bequem dank der neu erbauten Südbahn anreisen.

Mit dem Bau der Südbahnstrecke Ende des 19. Jahrhunderts war es  nun den Wienern möglich bequem und entspannt an die obere Adria zu reisen die sich damit zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelte.

In Orten wie Abbazia, Grado oder Triest entwickelte sich schnell eine entsprechende Infastruktur mit Hotels, Strandpromenaden aber auch Kurhäusern. Denn diese Region war auch wegen ihres wohltuenden Klimas bekannt und wurde daher von vielen Ärzten als Kuraufenthalt empfohlen.

So verbrachten vom Bürgertum bis hin zur Kaiserfamilie zahlreiche Wiener ihren Urlaub an der Adria und auch die Künstler entdeckten diese Region mit ihren faszinierenden Landschaften für sich.

Und genau dieser Zeit, meine lieben Leser und Gäste, ist eine Ausstellung im Wienmuseum gewidmet. Bis Ende März könnt ihr Kunstwerke von Egon Schiele, Rudolf von Alt oder Albin Egger-Lienz (um nur ein paar zu erwähnen), Fotografien, Einrichtungsgegenstände aus Hotels, Werbung aus der damaligen Zeit und vieles mehr bestaunen.

Um so dem Winter zumindest für kurze Zeit zu entfliehen und den südländischen Flair zu genießen.


Viele liebe Grüße aus den Appartements Ferchergasse
Eure Stephanie

Zurück

Einen Kommentar schreiben