Wien erwacht...

Kutschkermarkt	© WienTourismus Paul Bauer
Kutschkermarkt © WienTourismus Paul Bauer

Der letzte Beitrag ist nun ein halbes Jahr her und wenn ich ihn lese, dann spüre ich noch richtig den schelmischen Blick von mir, noch weitere Ideen und Pläne für die Apartments auszuhecken, um sie dann Christian Stück für Stück ganz subtil schmackhaft zu machen. So, dass er schlussendlich fest davon überzeugt ist, dass es seine Idee war.

Und dann war alles anders. Begonnen hat es ja schleichend, mit ein paar Stornos, doch die wurden dann immer mehr und schlussendlich war es sehr ruhig. Ich hatte oft das Gefühl, die Apartments sind nun in einem Dornröschenschlaf und warten dann einmal ab, bis sie wieder erwachen dürfen. Die letzten Wochen waren sehr ambivalent. Auf der einen Seite die Apartments und ganz Wien, geschlossen, Zwangspause, Zeit zum Erholen. Auf der anderen Seite war ich / bin ich noch immer, ziemlich im Einsatz mit dem Yoga-Pilatesstudio wo ich mitarbeite wo ich gerade auch sehr viel ändere. Alles in allem sehr spannende Zeiten, die wir gesund und auch mit viel Zuversicht verbracht haben. Zuversicht, dass es auf jeden Fall weitergeht. Zuversicht, dass sich manche Dinge ändern werden, aber wir weitermachen und noch lange Gäste bei uns in den Appartements Ferchergasse empfangen werden. Denn ein echter Wiener geht nicht unter. Und der Wiener Charme und die Gastfreundschaft trotzt jedem Virus.

Und so erwacht die Stadt nun wieder. Fast fühlt es sich schon an als wäre nie etwas gewesen. Einige sichtbare Überbleibsel gibt es noch, die bleiben vielleicht auch. Aber sonst, alles hat wieder offen, du kannst dich komplett frei bewegen in Wien, alle Sehenswürdigkeiten sind wieder zum Besichtigen und nun darf auch wieder gereist werden.

Was bleibt also von diesen Erfahrungen der letzten Wochen? Diese Frage lasse ich hier so stehen, denn sie ist wohl für Jede anders zu beantworten.

Was bleibt für mich? Was bleibt für uns? Die Hektik der Monate davor, das Schnelllebige, von einem Termin zum nächsten, das war von einem Tag auf den anderen, Geschichte. Plötzlich war da Zeit, Zeit für mich, Zeit für uns, Zeit über vieles nachzudenken. Und auch Zeit sich mal zurück zu lehnen, zu philosophieren, und einen neuen Blickwinkel einzunehmen.

Das jedoch passt wunderbar zu Wien. Denn Wien ist doch schon seit jeher für seine Gemütlichkeit bekannt. Bloß keine Eile, das Leben genießen, sich in der Stadt treiben lass und sich dann einfach verlieren. Doch etwas länger im Schanigarten sitzen bleiben, auch wenn der Kellner schon einen – kurzen – Blick auf die Uhr wirft. Die Seele baumeln lassen, noch eine weitere Melange bestellen und den Blick auf die Stadt genießen. Eine Stadt die bunt und voller Leben ist, eine Stadt in der Lebensqualität, Genuss, Spaß, Kultur einfach zum Leben dazugehören. Eine Stadt, die schon immer bekannt für seine Gastfreundschaft war und ist.

Also, wann kommst du nach Wien?

Zurück

Einen Kommentar schreiben